JUNGE SINGT TOM WAITS

Sie ist schön, sie ist hässlich, sie schreit, sie haucht , sie verführt, sie stößt ab, sie ist lasziv, sie ist fraulich, sie ist männlich, sie ist gewöhnlich, sie ist anders. Alles Aspekte, alles Facetten, Schattierungen und Gesichter - einer einzigen Person.

Sie zeigt und lebt diese Wandlungsfähigkeit in ihrer Rolle als Frontfrau, als Mittelpunkt und Motor, der die Energie absorbiert und gleichzeitig erzeugt. Umgeben von Partnern im Spiel, die sie tragen, antreiben, betören, ihr wiedersprechen und sie verstehen.

Es geht um eine Person, die auf der Bühne unterschiedlichste Gesichter zeigt, sich permanent verändert und inmitten einer Band steht, die zu ihr gehört.

JUNGE SINGT setzt sich mit Songs auseinander, die Grundlage und Räume für alle Spielarten von Emotionen bieten - die Liebe, den Zorn, die Sehnsucht, Harmonie und Abgrund gleichermaßen. Im Mittelpunkt steht dabei eine Frau, die Songs von einem Mann singt, einem richtigen Mann, einem Kerl, der das Mann-Sein wie kaum ein anderer verkörpert – Songs von TOM WAITS.

Er begleitet sie schon seit Jahren; taucht immer wieder in ihrem Spiel auf und bietet ihr all das, was sie sein möchte ohne einzuschränken. Eine intensive Beziehung.

Schauspielerin und Sängerin ist sie - Grenzen gibt es zwischen beiden Welten keine. Alles dient dem unmittelbaren Ausdruck im Moment und der Verkörperung unterschiedlichster Persönlichkeiten, die alle ihr gehören.

Es ist eine faszinierende Erfahrung in diese Welt einzutauchen, sich betören zu lassen und den einzelnen Protagonisten dabei zu folgen. Dem trashigen Sound der Band, mit knarzenden und scheppernden Rhythmen, einem warmen erdigen Bass und dem virtuosen Dialog zwischen Piano, Gitarre oder blecherner Posaune. Einem Teppich aus Klängen, der einlädt sich auf ihm niederzulassen, einer Landschaft aus Musik, durch die sich wandern lässt.

Und genau das tut sie mit ihrem Publikum – Immer wieder.

/

She is beautiful, she is ugly, she screams, she breathes, she seduces, she repels, she is lascivious, she is female, she is male, she is ordinary, she is different. All aspects, all facets, all shades and faces - of a single person.



She shows and lives this mutability in her role as a front woman, as the center and motor that absorbs and simultaneously generates energy. Surrounded by partners in the game who carry her, drive her, beguile her, contradict her and understand her.



It's about a person who shows different faces on stage, changes permanently and stands in the middle of a band that belongs to her.



JUNGE SINGT deals with songs that provide the basis and space for all kinds of emotions - love, anger, longing, harmony and abyss alike. The focus is on a woman who sings songs about a man, a real man, a guy who embodies manhood like no other - songs by TOM WAITS.



He has been accompanying her for years; appears again and again in her play and offers her everything she wants to be without restriction. An intense relationship.



She is an actress and singer - there are no boundaries between the two worlds. Everything serves the direct expression in the moment and the embodiment of different personalities, all of which belong to her.



It is a fascinating experience to dive into this world, to let yourself be beguiled and to follow the individual protagonists. The trashy sound of the band, with creaking and rattling rhythms, a warm earthy bass and the virtuoso dialogue between piano, guitar or tin trombone. A carpet of sounds that invites you to settle down on it, a landscape of music through which you can wander.



And that is exactly what she does with her audience - again and again.


 

Text: Andreas Brandis (Universal Music)

MARTIN HORNUNG

_____________vocals 

 

_____piano & rhodes 

__guitar & trombone

  _________contrabass 

_drums & percussion